Info-Box:

Presse

Lesen Sie, was die Presse über das Netzwerk und Netzwerker berichtete:


Spenger Echo Ausgabe März 2011:

Präsentiert vom Netzwerk heiraten-in-owl.de:
Herzliche Einladung zur Hochzeitsmesse in Bielefeld -Jöllenbeck
Alles rund ums Heiraten & Feiern

Zum 2. Mal findet am Sonntag, 27.03.2011 in Bielefeld-Jöllenbeck die Hochzeitsausstellung "Ja, ich will!" der Mitglieder vom Hochzeitsnetzwerk "heiraten-in-owl.de" statt. Rund um das Thema "Hochzeit" präsentieren Ihnen Aussteller aus ganz OWL die schönsten Ideen für Ihren besonderen Tag.

Lassen Sie sich inspirieren von den Netzwerk- Mitgliedern - hier finden Sie Profis, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen und dafür sorgen, dass Ihre Hochzeit zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Angefangen bei professionell gestalteten Anzeigen und Einladungskarten, Trauringen, Gastronomie und Catering, Hochzeitstorten, Hochzeitsfotos, über DJ's und Dudelsackspieler, Traumautos und Traumkleider, Dekoideen bis hin zu Frisuren, Kosmetik und vielem mehr bieten die Mitglieder des Hochzeitsnetzwerkes alles, was zur Traumhochzeit gehört.

Die Ausstellung will professionelle Hilfestellung und Inspiration für alle sein, die sich in entspannter Atmosphäre unverbindlich über die Gestaltungsmöglichkeiten ihres "schönsten Tages" informieren möchten oder Ideen und Anregungen, nicht nur für eine unvergessliche Hochzeit, sondern auch für alle anderen Familienfeste, Feiern und Events suchen. Längst Verheiratete finden Planungs-Ideen für eine Geburtstags- oder Jubiläumsfeier, für eine Konfirmation oder Kommunion, eine Betriebsfeier oder eine Party - denn einen Grund zum feiern findet man schließlich immer. Die ausstellenden Unternehmen freuen sich auf Ihren Besuch. Lassen Sie sich vor Ort auf unserer Hochzeitsmesse ausführlich beraten.

Bildunterschrift: Foto: www moments-of-life.eu


Zum Seitenanfang
Neue Westfälische vom 27.3.2010:

Finanzspritze für Essens-Projekt
Hochzeitsnetzwerk spendet für Jugendzentrum

Enger (mac). Seit gut einem halben Jahr gibt es im evangelischen Jugendzentrum an der Ringstraße das Projekt "All inclusive". Jeden Mittwoch ab 17.30 Uhr können dort Kinder und Jugendliche kostenlos essen. "Zwischen 20 und 25 Kids nutzen das Angebot wöchentlich", sagte der Leiter des Jugendzentrums, Bernd Rammler.
Mit einer Finanzspritze von 400 Euro hat das Hochzeitsnetzwerk »Heiraten in OWL« das Projekt jetzt unterstützt. Der Zusammenschluss verschiedener Firmen aus der Region hatte Mitte März auf dem Hagenhof in Enger eine Hochzeitsmesse veranstaltet. "Und die Eintrittsgelder wollten wir für das Jugendzentrum spenden", sagte Ariane Makowe, eine der Organisatorinnen.

Bildunterschrift: Finanzspritze: Sabine Marks (Jugendzentrum), Ariane Makowe (Hochzeitsnetzwerk), Andre Rottmann, Bernd Rammler (beide Jugendzentrum) und Eike Buschmann (Hochzeitsnetzwerk, v.l.) wollen das Geld für das Essensangebot nutzen. Foto Mareike Patock


Zum Seitenanfang
Engerscher Anzeiger vom 17.3.2010:

Mit »Heiraten in OWL« zum passenden Brautkleid
Der Erlös geht an das evangelische Jugendzentrum

Enger (gru). Den schönsten Tag im Leben eines Paares haben die Mitglieder des Netzwerkes »Heiraten in OWL« jetzt auf dem Hagen Hof in den Mittelpunkt gestellt. Der Erlös aus den Eintrittsgeldern kommt dem evangelischen Kinder- und Jugendzentrum zu Gute.

»Wir möchten Brautpaaren die Möglichkeit geben, verschiedene Aussteller an einem Ort vorzufinden«, erklärt Eike Buschmann. Zusammen mit Ariane Makowe hat sie vor drei Jahren das Netzwerk ins Leben gerufen. Die Ausstellung unter dem Motto »Ja, ich will!« ist die erste, die das Netzwerk veranstaltet.

Mehr als zwanzig Aussteller präsentierten sich in der Deele des Hofes. »In unserem Netzwerk ist aus jeder Branche einer vertreten«, sagt Makowe. Dementsprechend vielfältig war auch das Angebot, dass die Besucher am Sonntag vorfanden: Von Brautmode über den Juwelier bis hin zum Konditor, einem Cocktailservice und dem Friseur boten die Aussteller den Gästen einen Überblick über all das, was für eine Hochzeitsfeier benötigt wird. »Wir wollen anderen Menschen helfen, ihre Feste so gut wie möglich zu planen«, beschreibt Makowe das Ziel der Ausstellung.

Doch nicht nur Feiernde sollen mit der Messe unterstützt werden. Den Erlös aus dem Eintrittsgeld spenden die Veranstalter an das evangelische Kinder- und Jugendzentrum in Enger. Die Wahl für diese Institution fiel den Verantwortlichen nicht schwer. Makowe: »Erstens ist es eine Einrichtung in Enger, zweitens habe ich dort vor 24 Jahren meine Karriere als DJane begonnen«. Der Leiter des Jugendzentrums, Bernd Rammler, ist über diese Entscheidung sehr glücklich. »Die Spende fließt in unser Projekt »All inclusive - freies Essen für freie Kids« mit ein«, erklärt er den Verwendungszweck. Mit dem Essensangebot, das in Kooperation mit dem Generationentreff Enger sowie dem E-Center Wehrmann Enger angegangen wird, soll Armut auf drei Ebenen bekämpft werden. »Natürlich geht es dabei auch um Armut im Hinblick auf Geldmangel», erklärt Rammler. Zusätzlich wollen die Verantwortlichen gegen Nährstoffarmut aufgrund von Fast Food sowie die Kommunikationsarmut in vielen Familien kämpfen.

Bildunterschrift: Fotografin Eike Buschmann (links) und DJane Ariane Makowe, Gründerinnen des Netzwerks »Heiraten in OWL«, stellen mit den anderen Mitgliedern in herzlicher Atmosphäre alles, was für die Hochzeit benötigt wird, aus.


Zum Seitenanfang
Extrablatt vom 14.3.2010:

Ideen und Tipps für den »Schönsten Tag des Lebens«
ENGER. Zum 1. Mal findet am Sonntag, 14.03.2010 in Enger eine Hochzeitsausstellung der Mitglieder vom Hochzeitsnetzwerk "heiraten-in-owl" statt. Aussteller rund um das Thema "Hochzeit" möchten Ihnen die schönsten Indeen für Ihren besonderen Tag vorstellen. Lassen Sie sich inspirieren von den Netzwerk-Mitgliedern - hier finden Sie Profis, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Angefangen bei professionell gestalteten Anzeigen und Einladungskarten, standesamtlicher Beratung, Trauringen, Gastronomie und Catering, Hochzeitstorten, Hochzeitsfotos, über DJs und Gospelsänger, Traumautos, Kutschen und weißen Tauben bis hin zu Frisuren, und vielem mehr bieten die Mitglieder des Hochzeitsnetzwerkes alles was zur Traumhochzeit gehört.

Die Ausstellung will professionelle Hilfestellung und Inspiration für alle sein, die sich in entspannter Atmosphäre unverbindlich über die Gestaltungsmöglichkeiten ihres "schönsten Tages" informieren möchten oder Ideen und Anregungen, nicht nur für eine unvergessliche Hochzeit, sondern auch für alle anderen Familienfeste, Feiern und Events suchen.

Längst Verheiratete finden Planungs-Ideen für eine Geburtstags- oder Jubiläumsfeier. Für eine Konfirmation, eine Betriebsfeier oder eine Party - denn einen Grund zum Feiern findet man schließlich immer.

Schauen Sie vorbei, ein Besuch lohnt sich. Die ersten 300 Besucher nehmen dann automatisch an einer Tombolaverlosung der Netzwerker teil. Da das Netzwerk heiraten-in-owl aber auch gerne helfen möchte, hat sich das Planungsteam überlegt, eine Einrichtung in Enger finanziell mit der Ausstellung zu unterstützen. [...]


Zum Seitenanfang
Extra-Blatt vom Zeitungsjungen - März 2010:

Profis zeigen Ideen und Tipps für Ihre Feier am 14. März 2010 im Hagen-Hof
Enger. Am Sonntag, 14. März 2010 findet im Hagen-Hof an der Hiddenhauser Str. 280 erstmals eine Hochzeitsausstellung der Mitglieder des Hochzeits-Netzwerkes "heiraten-in-owl" statt. In der Zeit von 11-18 Uhr werden die schönsten Ideen rund um das Thema Hochzeit von Profis vorgestellt. Angefangen bei professionell gestalteten Anzeigen und Einladungskarten, standesamtlicher Beratung, Trauringen, Gastronomie und Catering, Hochzeitstorten, Hochzeitsfotos, über DJs und Gospelsänger, Traumautos, Kutschen und weißen Tauben bis hin zu Frisuren und vielem mehr bieten die Mitglieder des Hochzeits-Netzwerkes alles, was zur Traumhochzeit gehört.

Freuen Sie sich auf viele Tipps und Anregungen, nicht nur für eine unvergessliche Hochzeit, sondern auch für alle anderen Familienfeste, Feiern und Events. Hier finden Sie Planungs-Ideen für eine Geburtstags- oder Jubiläumsfeier, für eine Konfirmation, eine Betriebsfeier oder eine Party. Schauen Sie vorbei, ein Besuch lohnt sich. Die ersten 300 Besucher nehmen automatisch an einer Verlosung von 60 attraktiven Gewinnen teil. Eintritt: 2,50 Euro pro Person.
Der Reinerlös geht zu 100 Prozent an das Ev. Kinder- und Jugendzentrum Enger.


Zum Seitenanfang
Neue Westfälische vom 24.4.2009:

Die Hochzeitsplaner
Heiraten in Ostwestfalen - Ein Netzwerk hilft

Der große Tag ist fett im Kalender markiert. Weder Hochzeitstorte noch Hochzeitskleid, Flitterwochen und Eheringe sind organisiert. Die Gäste warten noch auf ihre Einladungen und wo gefeiert wird, ist auch noch nicht klar. Ganz zu schweigen von der Musik, die möglichst viele zum Tanzen bringen soll.

Die Idee, die hinter dem Hochzeits-Netzwerk www.heiraten-in-owl.de steht, ist simpel: Ein Klick und möglichst viele regionale Dienstleister, Anbieter und Geschäfte, die Hochzeiten zu ihrem Steckenpferd gemacht haben, sind zum Greifen nahe.

Hier gibt es Fotografen, die den schönsten Tag im Leben in Bildern festhalten - egal ob in Form von Portraits oder einer ausführlichen Reportage. Wenn das dem Brautpaar zu wenig ist, bekommt es hier Informationen, wie es an den Film zur eigenen Hochzeit kommt. Neben Musik und Brautmoden für Schwangere und Nichtschwangere, erfährt man auf dieser Webseite auch, welche Friseure besonders gerne Hochzeitsfrisuren stecken.

Soll die Fahrt zu Standesamt oder Kirche nicht im eigenen Auto erfolgen, sondern etwas Besonderes sein, gibt die Internetseite Auskünfte darüber, wo in der Region welches Hochzeitsgefährt zu bekommen ist: Egal ob es sich nun um die moderne Stretchlimo, die historische Kutsche oder aber den klassischen Oldtimer handelt.

Weil zu einer romantischen Hochzeit auf dem Schloß auch Tauben gehören, steht auf heiraten-in-owl.de geschrieben, wie weiße Friedenstauben zur Hochzeit kommen. Wer neben einem ausgefallenen Brautstrauß in dividuelle Trauringe haben möchte, findet eine Goldschmiedemeisterin bei der Brautpaare ihre Ringe unter fachkundiger Anleitung selbst fertigen können.

Konditoreien, die Torten für Gesellschaften von 5 bis zu 250 Personen backen, gehören zum Netzwerk; genauso Tanzhäuser, bei denen der Last-Minute-Kurs für den Hochzeitswalzer zu buchen ist. Weil eine Feiergesellschaft irgendwo feiern muss, gibt es auf der Seite außerdem Hotels und Restaurants, die Platz für kleine und große Hochzeitsgesellschaften haben. (jen)


Zum Seitenanfang
Neue Westfälische vom 15.3.2008:

Ein Netzwerk ums Ja-Wort
Hochzeitsdienstleister kooperieren und suchen weitere Mitstreiter
Von Ralf Bittner

Kreis Herford. So wie die Homepage heiraten-in-owl.de nennt sich ein Hochzeitsnetzwerk, in dem sich neun Dienstleister rund ums Thema Heiraten zusammengeschlossen haben. Anbieter von Blumendekorationen gehören ebenso dazu wie Geschäfte für Brautmode oder ein Limousinen-Service.

Die Initiative zum gemeinsamen Marketing ging von der Herforder Fotografin Eike Buschmann und Ariane Makowe vom Veranstaltungsservice J.A.M. Music & More aus Enger aus. "Anfangs war es schwierig, weitere Firmen von den Vorteilen des Netzwerkes zu überzeugen", sagt Buschmann. Einige hätten aber dessen Vorteile erkannt. Anlässlich der Bünder Hochzeitstage erschien im Oktober des vergangenen Jahres die Broschüre "Heiraten in Ostwestfalen", in der alle Beteiligten vorgestellt werden.

Da alle Netzwerker die Broschüre bei Hochzeitsmessen und anderen Gelegenheitenverteilen, ist sie inzwischen OWL-weit bekannt. Goldschmiedemeisterin Tanja Nitsche mit ihrem Angebot, Trauringe selber zu machen, arbeitet in Paderborn, Marc Weber mit seiner Filmproduktionsfirma "emotion worx" sogar im hessischen Naumburg. Die weiteren Dienstleister sind Princess Braut- und Abendmoden (Bünde), OWL-Limousine (Löhne), Blumen Biesemeier (Bünde), BK-Celebration (Minden) und das Restaurante Klosterheide (Kirchlengern). Der Vorteil für die Mitglieder des Netzwerkes ist die gemeinsame Werbung: "Viele Besucher meiner Homepage, kommen über die Seite heiraten-in-owl.de«, sagt Ariane Makowe. Für die Kunden zahle sich die Vernetzung aus, denn wer bei einem der Dienstleister bucht, erhält Rabatte oder Geschenke bei den anderen. Noch ist das Angebot, das sich Makowe und Buschmann für ihr Netz wünschen, nicht komplett. "Wir suchen noch einen Friseur, einen Hochzeitstortenbäcker und einen Deelenvermieter", sagt Buschmann. Bis zum Erscheinen der 2. Auflage der Broschüre "Heiraten in Ostwestfalen" im Oktober dieses Jahres sollen die gefunden sein. Interessierte Unternehmen können über die Homepage www.heiraten-in-owl.de Kontakt aufnehmen.

Bildunterschrift: Hatten die ldee für's Netzwerk: EikeBuschmann (l.) und Ariane Makowe mit den Broschüren "Heiraten in Ostwestfalen". FOTO: RALF BITTNER


Zum Seitenanfang
Westfalen-Blatt vom 9.1.2008:

Bei Hochzeiten trifft sie den richtigen Ton
Ariane Makowe ist professioneller DJ - Netzwerk rund ums Heiraten - Mobile Disco »Jam«
Von Volker Zeiger

Enger (H K). Vom Plattenaufleger zum Wedding-Coach, dem Trainer für Hochzeiten und zum Hochzeitsmessenaussteller: Für Ariane Makowe hat sich der Traum von einem besonderen Servicebetrieb erfüllt. Die 38-Jährige aus Enger managt mit einem Netzwerk von Dienstleistern alles rund ums Heiraten.

Die Idee hatte sie schon vor mehr als einem Jahr. Bis sie umgesetzt werden konnte, gingen aber ein paar Monate ins Land. Jetzt ist es soweit: » „Heiraten in OWL“ ist ein Projekt von mir und meiner Freundin, der Fotografin Eike Buschmann.« Es handelt sich um ein Netzwerk von verschiedenen Dienstleistern und Einzelhändlern: Princess Brautmoden aus Bünde, Blumen Biesemeier aus Bünde, Tanja Nietsche mit ihrem Betrieb »Trauringe selber machen«, Gaststätte Klosterheide in Kirchlengern, Marc Weber Videoproduktion, Holger Matschuck Limousinenverleih Löhne, Hochzeitsplanerin Bianca Krüger aus Minden. Ariane Makowe macht die Musik. »Alle kennen sich mit dem Thema Heiraten aus«.

Wert gelegt wird auf Service und Qualität, Tätigkeitsschwerpunkt liegt beim Feiern der so genannten grünen Hochzeiten. »Ich berate und gebe Tipps, wie gefeiert werden kann«, sagt Ariane Makowe. Im Jahr legt sie bei durchschnittlich 40 grünen Hochzeiten auf, das »bringt eine Menge an Erfahrung mit sich«.

Die will sie nun auch bei vier Messen, die innerhalb der nächsten vier Wochen in der Region bevorstehen, einbringen: am 19. Januar bei der Hausmesse von Princess in Bünde, am 26. und 27. Januar in der Stadthalle Gütersloh und parallel dazu bei der Hausmesse »Wolke 7« in Hiddenhausen sowie am 2. und 3. Februar beim Autohaus Weller in Herford.

Bescheiden hatte sie angefangen, als sie zum allerersten Mal im Engeraner Jugendzentrum teiloffene Tür ihre Platten auflegte und damit die ganz jungen Menschen, die immer freitags am späten Nachmittag eingelassen wurden, abtanzen ließ. Das war 1986. »Unfassbar, wie schnell die Zeit vergeht«, blickt Ariane Makowe zurück. Nach dem Abschluss an der Realschule Spenge ging sie zur Höheren Handelsschule und lernte anschließend den Beruf der Bürokauffrau. Doch Schallplatten aufzulegen, um damit Menschen musikalisch zu erfreuen, das lag ihr weit mehr. Sie machte das als Beruf. »Soweit ich weiß, bin ich seit drei Jahren die einzige Berufsdiskjockeyfrau mit eigener mobiler Disko zumindest in ganz Ostwestfalen-Lippe«, sagt sie selbstbewusst. Kompagnon an ihrer Seite ist der Lippinghausener Jens Meyer zur Heide (36), das Kürzel seines Vornamens steht bei »JAM« an erster Stelle, das »A« für and (und), »M« für Makowe. Nur: »Reich werden kann man mit nicht«, gibt sie zu.

Zehn Jahre lang heizte sie den Kindern und Jugendlichen im Engeraner evangelischen Jugendzentrum ein und tingelte zu fast allen anderen Jugendzentren im Kreis und weiter in den Norden bis nach Espelkamp. »Dann fingen die Kinder an mich zu duzen und ich beschloss, etwas Neues zu machen: die mobile Disko »Jam«, Statt der Schallplatten hatte Ariane Makowe dann nur noch Compactdiscs im Gepäck. Wegen der vielen technischen Ausrüstung wie Verstärkeranlagen, Abspielgeräte, Tonmischpulte, Licht und deren Steuerungseinheiten war das zurmindest von Vorteil, denn die Platten nahmen zuvor zu viel Platz weg. Vor einigen Jahren hielt auch die Computerspeichertechnik Einzug. Die Wunschtitel können blitzschnell aus dem Speicher des Rechenknechtes gezogen und abgespielt werden.

Aufträge bekommt sie genug. So auch zu den Beachvolleyballturnieren der Kaufmannschaft Enger, die sie mit flotten Takten beschallte. Doch manchmal wird der Zeitplan eng und sie muss umgehend »passende Mitarbeiter finden«, sagt Ariane Makowe »Gute DJs sind rar.« Sonst aber greift sie, um ihren Qualitätsanspruch zu halten, auf »einen Pool von DJ-Kollegen zurück.

Bildunterschrift: Sorgt nicht nur auf Hochzeiten für die richtige Musik: Ariane Makowe. Die 38-Jährige hat jetzt mit Fotografin Eike Buschmann das Projekt »Heiraten in OWL« ins Leben gerufen.


Zum Seitenanfang